Hallo meine Lieben!

Viele sonnige Grüße aus Tokyo.
Bei noch fast 30 Grad bin ich heute Vormittag nach 11 Stunden Flug glücklich gelandet. War ein toller Flug mit SAS über Kopenhagen.
Mit umsteigen war ich nur 14 Stunden unterwegs.

Ich habe mir überlegt wieder ein Reisetagebuch online zu stellen.
Untermalt mit Bildern und kurzen Clips. Nicht nur über das Essen sondern mehr über Land, Leute und gewisse Besonderheiten die nur hier zu finden sind.
Ich bleibe bis zum 4. Oktober und beschränke mich diesmal auf Tokyo. Ein Ausflug mit dem Nachtbus nach Toyama ist aber auch geplant. Dort soll es besonderes Sushi und den besten Reis geben.
Na mal sehen wie die nächste Zeit wird. Wollte noch an zwei Kochkursen teilnehmen...
25.September 2019 : Tag 1
So, mein erster Tag neigt sich dem Ende.
Komme gerade aus der Sushi Bar und es war wieder einmalig. Diese Qualität und Frische wird es bei uns nie geben. Für umgerechnet 17 Euro bin ich kugelrund dort rausgerollt.
Der neueste Schrei nach den Katzen Cafés sind jetzt Eulen Cafés. Dort sind zahme Eulen und Uhus die einem beim Kaffee Gesellschaft leisten. Ob das artgerecht ist wage ich zu bezweifeln aber Japan ist eine Welt für sich.
Morgen werde ich zu Fuß quer durch Tokyo marschieren. Mal sehen was mich erwartet.
Bis dann
Euer Norman
26.September 2019 : Tag 2
Ich war den ganzen Tag zu Fuß unterwegs, da man so am besten diese Stadt oder einen geringen Teil erkunden kann.
War auf dem Ueno-Markt wo man so ziemlich alles kaufen kann, dann gab es ein geniales Mittagessen. Nämlich Udon-Nudeln mit Tempura Shrimps. War super lecker und das für nicht mal 8 Euro.
Danach war ich wieder mal in Akihabara. Leute, vergesst was ihr an Elektonik-Märkten kennt. Yodobashi in Akihabara ist so riesig, dass unser Media-Markt dort locker 5x rein passt....Sitze gerade beim Kaffee und habe den Rest der noch fehlenden Übernachtungen gebucht. Ich mache das immer über AGODA. Die sind zuverlässig und günstig. Ich zahle nie mehr als 50 Euro für eine Übernachtung, meistens aber noch weniger. Dafür gibt es ein *** Hotel mit allem drum und dran. Nur an die Zimmergröße muss man sich gewöhnen. 10 qm sind normal. Aber man ist eh nur zum schlafen und duschen da.
Heute Abend geht es wieder in meine kleine Sushi-Bar. Der Thunfisch gestern war der Hammer. Leider vermisse ich diese Qualität zu Hause.
Morgen geht es zum alten Fischmarkt von Tokyo. Dort kann man immer noch super essen, denn der neue Fischmarkt befindet sich etwas außerhalb. Will aber in den letzten Tagen zur Thunfischauktion. Die beginnt morgens um 5:30. Neulich wurde wieder ein Blauflossenthunfisch für umgerechnet 100.000 Euro versteigert. Kann man sich das vorstellen? Ein Fisch für den Preis einer Eigentumswohnung...
Spektakuläre Aussicht vom Tokyo Government Building.
Und der Hammer: Es kostet nichts!!!
Ich hab mir auf die Fahne geschrieben jeden Tag eine andere "Ramen" zu probieren.
Die heutigen haben mich total überzeugt.
Wer immer noch nicht weiß was "Ramen" sind, der sollte mal googeln ;-)
27.September 2019 : Tag 3
Guten Morgen oder wie der Japaner sagt „ohayo gozaimasu“.
Sitze gerade in der Metro und bin auf dem Weg nach
Shinjuku. U-Bahn und S-Bahn sind in Tokyo unschlagbar günstig, man kommt überall damit hin und WLAN gibt es auch. Ich möchte an dieser Stelle nochmals erwähnen, dass Japan ein wirklich günstiges Reiseland ist und die Flüge gibt es schon für 600 Euro. Und glaubt mir, die Flugdauer von ca. 11 Stunden kann man gut aushalten.
Morgen werde ich mit dem Nachtbus nach Toyama fahren. Das wird bestimmt wieder eine Erfahrung. Dort soll es den besten Reis und eine besondere Art von Sushi geben. Das muss ich natürlich probieren.
Ach noch etwas an die Raucher. Japan ist für Raucher noch ein Paradies, man raucht nicht auf der Straße sondern in so genannten -designated Smoking Areas- oder in so ziemlich allen Cafés. Eine Schachtel Zigaretten kostet 4,50!! Ich denke aber das das nächstes Jahr auch vorbei sein wird mit den Olympischen Spielen. Japan ist schon voll im Olympia-Fieber, es wird überall gebaut und umgestaltet.
...und wieder gab es Ramen wir ihr seht. War lecker aber bis jetzt hatte ich am ersten Tag die besten. Ich werde euch leckere Ramen ab November servieren. Deshalb so viel wie möglich probieren.
Shinjuku ist ein belebter Stadtteil (...welcher nicht?) mit vielen Wolkenkratzern. Wetter war wieder sehr warm aber nicht schwül.
Nun haben die Japaner auch noch Ihre Liebe zum Fahrradfahrer entdeckt. Es gibt so gut wie keine Radwege und die Bürgersteige sind ziemlich voll. Na wenn das man gut geht. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind topp und bedienen so ziemlich jede Ecke in der Mega-City. Wusstet ihr eigentlich das im Großraum Tokyo, s.g. Kanto-Region fast 40 Millionen Menschen leben??
Bin heute mit der Yamanote-Linie ein mal rund um Tokyo gefahren. Diese S-Bahnlinie fährt immer im Kreis, kann also nichts schief gehen.. ich habe mal gezählt: Müsste das 9. Mal sein, dass ich in Japan bin. An viele Dinge habe ich mich schon gewöhnt aber es ist immer wieder einfach nur toll!!!
28.September 2019 : Tag 4
Liebe virtuelle Mitreisenden,
heute war es ziemlich warm und schwül, aber immer noch besser als bei euch.
Hatte heute morgen den Einfall nach Shibuya zu fahren. Dort gibt es die wohl verschärfteste Kreuzung auf der ganzen Welt (siehe Foto und Video). Es ist schon wahnsinnig die Menschenmassen dort zu beobachten.
Heute gab es noch keine "Ramen", ich muss mal was anderes haben. Es gibt gleich japanisches Curry. Das schmeckt total anders, in einer dunkelbraunen, dicken Sauce. Man kann es gut mit gebackenem Fleisch (Tonkatsu) kombinieren. Werde es mal in der Markthalle nachmachen, weil es total lecker ist.
Danach geht es mit dem Nachtbus nach Toyama in den Bergen. Soll morgen früh um 5:30 ankommen. Was für eine blöde Zeit denn in Japan kann man sein Hotel erst ab 15:00 Uhr einchecken. Also ein halber Sonntag zum rumlaufen. Die Geschäfte haben in Japan auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet. Wird schon keine Langeweile aufkommen.
Auf zum Bus, der wartet nicht. Später gibts noch etwas in eigener Sache.
Bedienungsanleitung einer öffentlichen Toilette
Bismarck würde sich, glaube ich, im Grab umdrehen
29.September 2019 : Tag 5
Melde mich aus Toyama.
Toyama liegt so 500-600 km nordwestlich von Tokyo, umrahmt von Bergen und an der Westlichen Pazifikküste. Ich bin hier, weil es eine spezielle Art von Sushi gibt (siehe Bilder). Das war mega lecker. Außerdem, liegt ja nahe, gibt es superfrischen Fisch und Meeresfrüchte. Oiishi! (Lecker!).
Die Anreise mit dem Nachtbus war keine so gute Idee. Ist zwar um die Hälfte günstiger als der Shinkansen, sehr komfortabel (nur 3 Sitze in einer Reihe), aber das Geschaukel geht einem auf den Nerv. Dann kam noch dazu, dass jemand Unmengen an Knoblauch vorher verzehrt haben muss, der ganze Bus hat gestunken. Und dann kommt hinzu, dass der Bus schon um 5:30 ankam. Was macht man morgens um halb 6 auf einem Sonntag in einer fremden Stadt? Gott sei Dank gibt es in Japan s.g. „Kombinis“, kleine Supermärkte die 24 Stunden geöffnet haben und so gab es wenigstens frischen Kaffee der in Japan unheimlich gut schmeckt.
Danach gab es eine Stadtrundfahrt mit einer Straßenbahn, die immer im Kreis fährt für 1,60€. Günstig, gell? Wo wir wieder beim Klischee sind, Japan sei teuer. Zum Drühstück gab es einen ordentlichen Cheeseburger mit Pommes. Hatte ich Lust zu. Das Rindfleisch in Japan ist einfach nur lecker.
Irgendwann bin ich dann eingecheckt, Hotel 37€ mit Frühstück die Nacht, sauber und gut. Das sind übrigens alle Hotels bis jetzt gewesen.
Nachmittags habe ich die Stadt „erlaufen“. Wer meine Berichte verfolgt der weiß, dass ich meistens zu Fuß unterwegs bin, weil man so am meisten sieht und einem Dinge auffallen die man sonst nicht wahrnimmt.
Was witziges: Die Autos in Japan ähneln Brotbüchsen. Den Schönheitspreis gewinnen die nicht sind aber praktisch, weil so kompakt und Platz generell knapp ist.
Nachher geht es zu Fuß zur Küste, mal die Füße in den Pazifik halten.
30.September 2019 : Tag 6
Liebe Japan-Fans,
...ein Lob der modernen Technik. Ich hatte mir die Google App zur Simultanübersetzung japanisch-deutsch installiert und ob ihr es glaubt oder nicht, das funktioniert ziemlich perfekt. Also noch ein Grund mehr dieses schöne Land zu besuchen. Was allerdings nicht funktioniert: Ich hatte vor, euch von jedem Tag ein paar kurze Videoclips zu senden. Aufgrund der Menge an Daten lassen die sich schlecht schicken. Die werde ich aber nachreichen. Versprochen. Ich hatte gerade mal wieder Nudelsuppe. Diesmal allerdings mit Soba. Das sind Nudeln aus Buchweizen, natürlich wieder sehr gesund weil blutdrucksenkend. War heute morgen am Pazifik. Der ist nur 20 Minuten von Toyama entfernt. Was soll ich sagen, das Wasser ist richtig warm, war wenigstens mit den Füßen drin. Danach noch auf dem lokalen Fischmarkt. Die möchten aber nicht, dass fotografiert wird. Wollte mal sehen wo die ganzen Leckereien herkommen.
Morgen geht es wieder zurück nach Tokyo wo ich die letzen drei Tage verbringe. Hotel am alten Fischmarkt, dann gibt es nochmal lecker Sushi. Wetter ist nach wie vor super schön und nicht so gruselig wie in RD. Trotzdem freue ich mich euch alle wiederzusehen.
Euer Norman
01.Oktober 2019 : Tag 7
... oder wie hieß damals die Sendung im Ersten:
„Meine kleine Sushi Bar“.
Die habe ich heute gefunden. Nein, ich war schon mal vor ein paar Jahren dort und Leute lasst euch sagen: Das war spitze!!!!
Ich habe mich gerade kugelrund gefüttert. Und obwohl ich kein japanisch und die nur wenig englisch sprachen habe ich mich noch dazu köstlich amüsiert. Alles ausprobiert außer Wal, das geht nun gar nicht. Der Reis, die Frische vom Fisch - einfach nur köstlich.
Vielleicht sollten wir uns den Meister schnappen, nach Rendsburg holen..... Nein! Weil wir solch eine Qualität an Fisch und Meeresfrüchten nie bei uns bekommen würden.
Außerdem möchte ich euch ja animieren einmal nach Japan zu reisen. Der heutige Abend war schon die Reise wert!!!
Mit welcher Perfektion und Schnelligkeit die Leckereien zubereitet werden. Wahnsinn. Der Hammer war der extra fette Thunfisch. Nun verstehe ich warum bei der Thunfischauktion so wahnsinnige Summen geboten werden. Ich könnte seitenweise darüber schreiben, muss man einfach erlebt haben.
Hatte heute eine schöne Rückfahrt nach Tokyo, im Bus sieht man wesentlich mehr von der Landschaft als mit den superschnellen Shinkansen-Zügen. Obwohl ich das schon vermisst habe. Nachmittags angekommen, Hotel suchen, Gepäck aus der Aufbewahrung abgeholt und genau in den Feierabend gekommen.
Unglaublich welche Menschenmassen in Tokyo unterwegs sind. Mein Hotel liegt zwischen dem alten Fischmarkt Tsukijii und der wohl teuersten Straße der Welt, die Ginza. Dort haben die bekanntesten Labels ihre Geschäfte zu astronomischen Mietpreisen. Da soll noch jemand über die Mieten in der Hohen Straße meckern.
02.Oktober 2019 : Tag 8
03.Oktober 2019 : Tag 9
Wacken in der U-Bahn, ob essen glücklich macht und satte 30 Grad zum Abschied

Liebe Leser!

Tja, dass war es fast für dieses Mal. Morgen trete ich die Heimreise an und zum Abschied gab es Regen und morgen soll Gewitter und so aufziehen. Hoffentlich klappt alles reibungslos. Der Flug geht zurück gegen die Zeit, d.h. der Tag wird unendlich lange.
Gestern gab es ja nochmal Sushi bis zum abwinken und es war tolle Stimmung in der kleinen Bar. Warum ich dort keine Fotos gemacht habe? Weil ich die Sitten respektiere und die Japaner nicht gerne fotografiert werden möchten. Ein Tipp: Fliegt doch einmal selbst hin und überzeugt euch von diesem wunderbaren Land. Ich gebe euch gerne die Adresse der Bar und ihr überzeugt euch selbst.
Ja, essen macht wirklich glücklich, dass war großartig und es gab nichts was nicht gut war. Ich konnte viel mit den Augen klauen und auch meine Fragen wurden gerne beantwortet und die Japaner sind leidenschaftliche Esser!
Das hat mich total animiert wieder meine Kochschule an den Start zu bringen.
Vielleicht als Tipp für eure nächste Weihnachtsfeier. Ich werde wieder Kurse geben.
Wenn Ihr Interesse habt, ruft an oder schreibt mir eine Mail. Die Gruppen dürfen allerdings nicht zu groß sein. Nicht mehr als 10 Personen. Dann wird gekocht, gelacht, gegessen und getrunken. Na, neugierig geworden? Zusätzlich gibt es noch lustige Geschichten und Anekdoten. Termine nach Absprache.
Ich habe viele Landsleute getroffen, dieses Mal mehr als in allen Reisen vorher.
Der Hammer war aber, als ich in der U-Bahn ein Pärchen mit Wacken T-Shirts getroffen habe. So klein ist die Welt und heute dann gleich nochmal auf dem Weg zum Airport Hotel traf ich zwei Frauen aus Potsdam und noch ein Pärchen aus Germany.
Schön, dass immer mehr Landsleute sich Japan anschauen.
Das Wetter hat sich auch richtig Mühe gegeben, teilweise too much. Die Mittagshitze war in Tokyo teilweise richtig grenzwertig, gestern nahm dann noch die Luftfeuchtigkeit zu und es lief das Wasser....
Heute übernachte ich in der Nähe vom Flughafen und war noch die letzten Besorgungen machen und zum Abschied gab es noch lecker Abendbrot. Allerlei vom Huhn. Nein, kein Sushi. War auch köstlich und ich habe festgestellt, dass sich unsere Yakitori nicht verstecken müssen. Am Flughafen Narita befindet sich ein riesiges Einkaufszentrum. Dort kann man dann am letzten Tag noch alle Besorgungen machen und braucht sich nicht abzuschleppen. Dazu gibt es noch ein Gratis Shuttle zum Hotel.
Ja, ja, die Dienstleistungen. Alles ist stimmig und es fehlt an nichts. Meine Meinung: Jeder Dienstleister sollte mal nach Japan fliegen und sich anschauen wie es in Perfektion funktioniert. Dieses Gesamtkonzept hat einen Namen. Omotenashi. Die japanische Gastfreundschaft. Unvergleichlich und unerreicht. Ich versuche immer ein Stück mit nach Hause zu bringen.